newsletter 28-2016

Dear Friends of the ESG,

am Ende eines bedeutsamen Tages schreibe ich diesen newsletter: Papst Franziskus und der Lutherische Weltbund sind sich einig, dass das Ziel weiterer ökumenischer Beziehungen die volle geistliche Gemeinschaft sein muss. Ein hoffnungsvoller Auftakt für das Reformationsjubeljahr, das auch in Heidelberg mit einer überfüllten Heiliggeistkirche festlich begonnen wurde.

Der ESG-Gemeindeabend findet am kommenden Mittwoch im und in Kooperation mit dem Theologischen Studienhaus statt:

02.11.2016 | 19:45 Clock | Gemeindeabend
“Es gibt keinen Gott!” Kirche und Kommunismus – Eine Konfliktgeschichte
Die Geschichte des Kommunismus ist auch eine Geschichte der Unterdrückung von Religion und Glauben, des Kampfes gegen Kirche und Gläubige. Erstaunlicherweise wurde auch von Christen im westlichen Mitteleuropa die verbrecherische Qualität von sozialistischen Unrechtsregimen lange ausgeblendet. Die zeitgeschichtliche Expertin Katharina Kunter hat gemeinsam mit einer jungen orthodoxen Russin und einem römisch-katholischen Kollegen eine gut lesbare Gesamtdarstellung vorgelegt. Sie wird das Buch vorstellen und sich den Fragen des Publikums stellen. Eine Kooperation mit dem Theologischen Studienhaus, Neuenheimer Landstraße 2 (direkt an der Alten Brücke). 19:45 Clock service in the chapel 20:15 Uhr Vortrag im Musiksaal.

Am kommenden Sonntag feiern wir den ersten von drei Inspiriert!-Gottesdiensten dieses Semesters. Thematisch schließen wir an das Semesterthema der ESG “reset” an und bedenken unter dem Titel “reThink” Themen von Buße, Umkehr und Nachfolge. Am Sonntag feiern wir unter dem Motto “release”. Die Handschuhsheimer Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs wird über Psalm 51 und Luthers spirituellem Weg zur Reformation predigen. The worship service begins at 19 Clock, anschließend gibt es ein get-together in der Peterskirche (wahrscheinlich mit Kürbissuppe!).

Warmly greets Hans-Georg Ulrichs.