newsletter 14-2018

Liebe Freunde der ESG,

in dieser Woche finden zwei außergewöhnliche Veranstaltungen an außergewöhnlichen Orten statt, jeweils in Kooperation mit unseren katholischen Freunden:

Mittwoch, 06.06.2018 | 19:30 Uhr |
Uni als religionsfreier Raum? -Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Gespräch mit Prof. Dr. Jan Stievermann
Jahrzehnte lang galt es als unstrittig, dass eine Universität, die für die Gesellschaft wirkt, auch Raum für Religion bietet. Angesichts der sich verändernden Wahrnehmung von Religion wird dies zunehmend in Frage gestellt. Oft wird, historisch nicht gut informiert, ein religionsneutraler „Laizismus“ für eine fortschrittliche Lösung gehalten, die Konflikte zu vermeiden hilft. Dass die „positive Religionsfreiheit“ nicht nur die deutsche Rechtstradition darstellt, sondern auch die demokratietheoretisch freiheitlichere Variante der Verhältnisbestimmung von Staat und Religion ist, wird offenkundig immer weniger verstanden. Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen) und Jan Stievermann, Professor für Geschichte des Christentums in den USA, werden am Beispiel der Rolle von „Religion auf dem Campus“ grundsätzliche Fragen und konkrete Herausforderungen bedenken. Eine Kooperation von ESG und KUZ.

Ort: +punkt. Kirche INF 130.2 (Ökumenisches Zentrum in den Marsiliusarkaden)

Und dann zwei Tage später:

Freitag, 08.06.2018 | 14:45 Uhr | ESG on tour
„Schon mal ein Kloster von innen gesehen?“ – Begegnung mit Abt Winfried im Benediktinerkloster Neuburg
Die zeitgenössische Kultur und die Kirchen waren über Jahrhunderte untrennbar miteinander verbunden, ebenso die Wissenschaft und die christlichen Klöster. So waren die Kirchen zum Beispiel bedeutender Mäzen für Künstler und Wissenschaftler aus aller Welt, doch diese Aufgabe ging mit der Säkularisierung weitgehend verloren. Dies zu ändern ist erklärtes Ziel der Heidelberger Benediktinerabtei Neuburg. KUZ und ESG laden ein, gemeinsam herauszufinden, was die Wissenschafts- und Universitätsstadt Heidelberg mit der jahrhundertealten Klostertradition der Benediktiner verbindet und welche innovativen Zukunftsperspektiven im Kloster Neuburg derzeit entwickelt werden. Dafür öffnet Abt Winfried Schwab höchstpersönlich seine Klosterpforte und lädt alle Studierenden der Heidelberger Hochschulen ein zu einem einzigartigen ökumenischen Begegnungsprogramm. Geplanter Verlauf: 14:45 Uhr: Treffpunkt am Edith Stein Haus 15:00 Uhr: Fahrt mit der „Liselotte von der Pfalz“ (Weiße Flotte) zum Kloster 15:45 Uhr: Begrüßung durch Abt Winfried und Rundgang im Klosterareal 16:30 Uhr: Moderiertes Dialoginterview mit Abt Winfried 17:30 Uhr: Gemeinsames Abendgebet mit den Mönchen (Vesper) 18:10 Uhr: Einladung zum Abendessen im klösterlichen Refektorium 18:45 Uhr: Ende.

Am Sonntag werden wir zum ersten Mal in diesem Semester nach dem Uni-Gottesdienst in der Peterskirche in der ESG gemeinsam kochen und essen.

Herzlich grüßt Hans-Georg Ulrichs.