newsletter 15-2014

Liebe Freunde der ESG,

wo und wie habt Ihr das echt heiße Pfingstfest zugebracht? Im Urlaub, im Freibad (supertoll: das Freibad in Neckargemünd!) und/oder auch in der Kirche? Es wird dann zwar nicht selten vom Pfingstwunder und von der Pfingstbegeisterung gesprochen, bloß wo erleben denn wir Wunder in Bezug auf Glaube und Kirche, wo erfahren wir Begeisterung? Nicht wenige haben eher einen kritischen Blick auf die Institution Kirche und sind reichlich desillussioniert. Angesichts der Gegenwart fragen manche: Welche Zukunft wird die Kirche haben und wozu eigentlich? Die kürzlich publizierte Fünfte Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der Evangelischen Kirche in Deutschland scheint viele negative trends zu bestätigen.

Zeit also, nach-pfingstlich von der Kirche zu reden! Dazu erwarten wir am morgigen Mittwoch einen besonderen Gast:

11.06.2014 | 20:15 Uhr | Gemeindeabend
Kirche in Heidelberg Mögliche Zukunftsperspektiven
Wie alle großen Organisationen befinden sich auch die Kirchen in einem langgestreckten Reformprozess. Vorliegende Konzepte greifen dabei immer auch zurück auf die soziologischen Mitgliederstudien, deren jüngste soeben für einigen Wirbel gesorgt hat. Auch sind die lokal und regional existierenden Milieus neu in den Fokus genommen worden. Die Evangelische Kirche in Heidelberg nimmt teil an diesen Reformprozessen und zählt etwa bei den flächendeckend angebotenen „Glaubenskursen“ zu den Modellregionen in Deutschland. Dekanin Dr. Marlene Schwöbel-Hug wird mögliche Zukunftsperspektiven erläutern.

Nach einem sehr bewegenden Abend mit der transition-town-Initiative am vergangenen Mittwoch nun also wieder etwas, was uns richtig bewegen und anrühren kann.

Ab Donnerstag läuft die WM. Immer stärker wurden die kritischen Töne, was die Umstände in Brasilien angeht, aber auch sonst hinsichtlich der FIFA und deren Gebaren. Selbst der Bundespräsident hat sich eminent kritisch in einer großen Bouilevard-Zeitung geäußert. Darüber wird man in Zukunft nicht mehr einfach so hinwegsehen können. – Bis zum 13. Juli, also fast bis zum Semesterschluss, werden die Uhren dennoch ein wenig anders ticken. Und auch wir in der ESG werden Tippen, Tischkickern und gelegentlich Spiele gemeinsam anschauen.

Trotz und wegen WM: Herzlich willkommen im Karl-Jaspers-Haus! Hans-Georg Ulrichs.