newsletter 24-2013

Liebe Freunde der ESG,

die Angelsachsen sind auf der Völkerwanderung Richtung Westen zunächst durch meine ostfriesische Heimat gekommen, bevor sie sich auf der Insel festgesetzt haben. Deshalb gibt es nicht wenige Worte, die im Ostfriesischen, Niederländischen und Englischen gleich oder ähnlich sind. Wenn jemand in meiner Kindheit auf Besuch kam, dann war er oder sie „up d‘ Visiet“ – die Engländer machten „to visit“ daraus. Jedenfalls war und ist bis heute Besuch ein Grund sich zu freuen.

Auch die ESG bekommt in dieser Woche Besuch, einen ganz besonderen Besuch sogar, nämlich den Besuch einer Visitationskommission aus Bezirks- und Landeskirche. Geschwister kommen zu uns und kommen mit uns Gespräch: Wie es uns geht und wohin wir unterwegs sind. Auf diesen Besuch können wir uns freuen. „Visitation“ ist nichts Langweiliges oder Überflüssiges, sondern wichtiger Bestandteil einer partizipativen Kirche. Hier kann man Kirche mitgestalten.

Die „Visitator/inn/en“ besuchen zahlreiche Gremien, aber auch uns als Gemeinde. Deshalb ist der kommende Mittwoch Abend besonders wichtig und gerade nicht nur etwas für Insider, sondern für alle, die sich für die Gegenwart und Zukunft der ESG interessieren. Wir beginnen wie immer mit einer Andacht um 19.00 Uhr, danach wollen wir gemeinsam zu Abend essen, und dann folgt ein Gespräch und ein Austausch mit unseren Besuchern, u.a. der Dekanin des Kirchenbezirks und Vertretern der ESG aus Freiburg. Wir würden uns alle sehr freuen, wenn an diesem Abend aus allen Gruppen und Kreisen Vertreter/innen anwesend wären und wenn auch sonst viele, die sich zur ESG halten, dabei sein könnten. Wir werden uns gut eine Stunde miteinander austauschen, dann soll es zum Ausklang des Abends um 21.30 Uhr noch einen herbstlichen Dessert geben.

Sonntag findet auch ein Gottesdienst und eine Gemeindeversammlung anlässlich der Visitation in der Peterskirche statt. Und um 19.00 Uhr feiern wir Sonntag die „Inspirationen am Abend“ – ein Gottesdienst von studis für studis: „Zu zweit weint man weniger allein!“ So lautet das interessante Thema zum Ende des Kirchenjahres. Herzliche Einladung dazu!

Bis Mittwoch! Herzlich grüßt Hans-Georg Ulrichs.