newsletter 22-2013

Liebe Freunde der ESG,

bevor das Gewöhnliche des Semesterverlaufs uns wieder einholt, laden wir zu einem ungewöhnlichen Abend ein, der bereits durch den Referenten eine ganz besondere Note erhält: Der katholische Hochschulpfarrer Dr. Thomas Rutte wird zu uns kommen. Er geht am kommenden Mittwoch der Frage nach, ob Gott eine Biographie hat. In unserem Semesterprogramm steht dazu:

„Alles, was lebt, hat eine Biographie. Alles, was lebt, stirbt. Wie ist es aber zu verstehen, dass Gott lebt? Kann man von Gott – so wie von uns Lebenden – sagen, dass er lebt und also eine Biographie hat? Diese nur auf dem ersten Blick skurril anmutenden Fragen werden nicht erst heute gestellt, sondern wurden in den philosophisch-theologischen Diskursen seit jeher traktiert, etwa auch im Idealismus. Dr. Thomas Rutte, katholischer Hochschulpfarrer, ist ein ausgewiesener Kenner dieser Debatten, der es versteht, seine Hörer geistreich mit auf den Denk-Weg zu nehmen.“

Mittwoch, 20.15 Uhr im Saal des Karl-Jaspers-Hauses. Wir beginnen wir immer mit einer Andacht um 19.00 Uhr.

Herzlich einladen darf ich noch zu zwei „großen“ Ereignissen:

Am kommenden Donnerstag feiern wir Reformation um 18.30 Uhr in der Heiliggeistkirche. Das wird der zentrale Gottesdienst für die EKD sein, in dem der Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider predigen wird. Danach wird die „Luther-Medaille“ an den früheren polnischen Ministerpräsidenten Jerzy Buszek verliehen, die Laudatio hält BM Ursula von der Leyen.

Und am Donnerstag in einer Woche, also am 7. November, findet um 18.00 Uhr der Peterskirchen-Dialog statt. Unser Landesbischof Dr. Ulrich Fischer ist Mitglied im Rat der EKD, der im Frühjahr eine „Orientierungshilfe“ zu den Themen Familie und Ehe herausgegeben hat. Dieses Papier wurde sehr kontrovers aufgenommen. Mit Bischof Fischer wird der hiesige Sozialethiker Prof. Klaus Tanner diskutieren.

Das sind dann doch einige highlights (hoffentlich im wörtlichen Sinne!) in der gerade ausgebrochenen dunklen Jahreszeit. Bleibt alle behütet! Hans-Georg Ulrichs.