newsletter 28-2012

Liebe Freunde der ESG,

sehr mutmachend und die Neugier weckend war der letzte ESG-Gemeindeabend: Der Librettist und der Komponist eines Oratoriums zum Jubiläumsjahr des Heidelberger Katechismus waren gekommen und haben vor zahlreichen Besuchern das Werk sowie ihre Ideen zur Kirchenmusik vorgestellt. Ich freue mich auf den 20. Januar 2013. Den Termin sollte man bereits jetzt blocken.

Blocken sollte man sich auch wieder den Mittwoch abend: Wir erleben durchaus dramatische Veränderungen, was das Thema Religionsfreiheit angeht. In Deutschland wird sie anders als in Frankreich bestimmt, in muslimisch geprägten Ländern herrschen wieder andere Traditionen vor. Auch in unserer Gesellschaft verändert sich die Stimmung, irgendwann dann auch die Situation. So sprach etwa die Kirchenbeauftragte der SPD kürzlich davon, daß es im Zusammenhang mit der „Beschneidungsdebatte“ aggressive anti-religiöse Beiträge gegeben hätte. Oberkirchenrat Prof. Jörg Winter hat sich viele Jahre lang theoretisch und juristisch-praktisch mit diesem Thema befasst. Er wird ein überaus kompetenter Gesprächspartner am kommenden Mittwoch sein zum Thema „Religionsfreiheit“.

Am Sonntag wird Prof. Hailer von der PH mit Studierenden von der PH den Gottesdienst gestalten, der im Zeichen des Gedenkens an die Verfolgten und Ermordeten aus dem Hochschulbereich Heidelbergs stehen wird. Sonntag abend findet dann der erste Inspi-Gottesdienst des Semesters statt (19.00  Uhr).

Bereits jetzt weise ich hin auf einen Studientag der theologischen Fachschaft zum Thema „Homosexualität“ am Mittwoch, 21. November, der im Karl-Jaspers-Haus stattfinden wird.

Abends am Buß- und Bettag beginnt um 19.00 Uhr der ökumenische Gottesdienst der christlichen Studierendenwohnheime und der Studierendengemeinde. Die Predigt hält Dr. Heike Springhart. Nach dem Gottesdienst laden wir zur Kartoffelsuppe ins KJH ein (eine echte Alternative zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes!).

Herzlich grüßt Hans-Georg Ulrichs.