newsletter 18-2012

Liebe Freunde der ESG,

ein sehr schönes Sommerfest liegt hinter uns. Bei gutem Wetter gab es eine schöne Atmosphäre in unserem Garten. Aus den Gruppen und Kreisen waren viele gekommen, um einen guten Abend miteinander zu verbringen. Es bleiben nette Erinnerungen, es bleibt aber auch ein gemeinschaftlich gestaltetes Kunstwerk, das demnächst im Saal des Karl-Jaspers-Hauses hängen wird. Wie bunt das Leben ist und die Kunst!

Wie verwickelt das Leben sein kann! In „Hannah und ihre Schwestern“ wird uns das dramatisch vor Augen geführt. Die Theatergruppe Mikrokosmos bringt das Stück von Woody Allen auf die Bühne – morgen am Mittwoch ist Premiere. Weitere Aufführungen finden dann am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils um 19.00 Uhr statt. Am Mittwoch ist deshalb keine Andacht und kein Gemeindeabend der ESG.

Donnerstag beginnt die Gemeinderatswahl, die dann vierzehn Tage bis zum 25. Juli dauern wird. Wir haben die phantastische Situation, dass sieben Bewerbungen für den Gemeinderat vorliegen. Das ist ein gutes Zeichen für unsere Situation hier im Haus und in der Gemeinde.

Am Mittwoch in einer Woche (18. Juli) findet dann nach der Andacht und dem Abendessen eine Gemeindeversammlung statt, zu der durch Aushänge im Haus eingeladen worden ist. Ein sehr wichtiger Punkt ist die Entgegennahme der neuen Gemeindeordnung, die auf unserer homepage einzusehen ist. Auch wollen wir das kommende Semester in den Blick nehmen.

Am kommenden Sonntag feiern wir zum zweiten Mal ein Politisches Nachtgebet in der Peterskirche: Die Erde gehört Gott! Von Landraub und unserer Verstrickung ins Unrecht – so heißt das Thema. Unglaubliches geschieht vor allem in Südamerika und Afrika: Großkonzerne, manchmal auch Länder kaufen große Landgebiete auf und betreiben darauf industrielle Landwirtschaft – auf Kosten der angestammten Kleinbauern, auf Kosten des ökologischen Gleichgewichts, auf Kosten eines fairen Handels, auf Kosten von Gerechtigkeit – und auch zu unseren Lasten, die wir Nutznießer dieses Systems sind. Bereits die Propheten des Alten Testaments haben um Gottes willen Einspruch gegen solch frevelhaftes Tun eingelegt. Informiert beten, klagen und bitten – am Sonntag, 15. Juli, 19,00 Uhr in der Peterskirche.

Herzlich grüßt Hans-Georg Ulrichs.