newsletter 14-2012

Liebe Freunde der ESG,

es ist echt hart, neben den Spielen der EM noch anderes zu erledigen – oder gehören Sie zu denen, die ihre Zeit anders füllen als mit Besuchen bei open-air-public-viewing-Veranstaltungen? Heidelbergs beste Arena steht wohl im Innenhof des Marstalls, aber auch die ESG eröffnet am Mittwoch nun endlich die Karl-Jaspers-Arena.

Nach dem Gottesdienst um 19.00 Uhr und dem gemeinsamen Abendessen schauen wir ab 20.45 Uhr zusammen das schon vorentscheidende Spiel Deutschland – Niederlande im Saal der ESG im Erdgeschoss.  Bitte bringt Begeisterung mit, für anderes ist gesorgt.

Übrigens: In wenigen Tagen trifft – hoffentlich – unser Tischkicker ein. Dann kann endlich auch bei uns gedaddelt werden.

Sehr erfreulich ist,  dass wir im kleinen Rahmen unsere Bibelvesper veranstalten können. Jeden Donnerstag kommen um 18.00 Uhr einige zum Abendessen und gemeinsamen Bibellesen zusammen. Am kommenden Donnerstag geht es um die Geschichte, wie Paulus berufen wird (Apostelgeschichte 9) – da kann man immer miteinsteigen.

Am Samstag steht nochmals ein Kunstausflug an, diesmal wollen wir in die Reiß-Engelhorn-Museen nach Mannheim fahren. Um planen zu können, bitten wir um Anmeldung.

Schon jetzt will ich auf einen gewiss unvergesslichen Abend in der kommenden Woche hinweisen:

Mittwoch, 20.06.2012 | 20:15 Uhr
„Ihnen muss man aber wirklich alles verklären!“
Lust auf Denken, Lust auf Lachen.
Hans-Peter Schwöbel ist nicht nur Professor in Mannheim,
sondern auch einer der originellsten Kabarettisten der Region
(www.hpschwoebel.com). Die SÜDDEUTSCHE meinte:
„Schwöbels Texte sind Orchideen. Das lange Gedächtnis,
das hinabreicht in die Falten der Flussauen wie in die Biegungen
und Stauungen der Sprechmelodie, ist Schwöbels
Hoffnungsort. Dort können wir Nahrung finden für den
Kampf wider das Geistlose.“ Ein Abend mit Satire, Poesie
und Kurpfälzer Dialekt vom Feinsten – an einem besonderen
Ort: der Peterskirche.

Wir sehen uns in der ESG! Euer Hans-Georg Ulrichs.