newsletter 3-2012

Liebe Freunde der ESG,

fragt Ihr Euch auch manchmal nach den Gehalten des Glaubens? Dann wäre eine Aktion der Evangelischen Kirche in Heidelberg vielleicht, ja wahrscheinlich das Richtige: pünktlich am 449. Geburtstag des Heidelberger Katechismus wurde die Aktion „Heidelberger G(g)lauben“ vorgestellt. Der „Heidelberger“ von 1563 (der also nächstes Jahr groß gefeiert wird) ist mit seinen 129 Fragen und Antworten in drei Teile aufgeteilt. Das dort Gesagte wurde quasi in dreimal zwei Fragen zusammengefasst – und diese sechs Fragen werden nun den heutigen Heidelbergern und Heidelbergerinnen vorgelegt mit der Bitte, Antworten auf wichtige Glaubensfragen zu geben. Aus den Antworten soll eine Ausstellung bestückt und ein Buch zusammengestellt werden. Bitte nehmt die grün designten Briefe aus Euren Kirchen und Pfarrämtern mit.

Herzliche Einladung:

Morgen, Mittwoch, spricht um 20.15 Uhr (also nach der Andacht und dem gemeinsamen Abendessen) der Astronom Prof. Wambsganß über die „Zeit des Kosmos“ – der letzte Vortrag aus unserer Themenreihe „Zeit“. Vielen wird Prof. Wambsganß durch die phantastischen Astronomischen Mittagspausen des vergangenen Sommersemesters in der Peterskirche bekannt sein. Der Abend lohnt in jedem Fall!

Das Wochenende wird musikalisch:

Am Samstag um 20.00 Uhr gibt der Kammermusikkreis sein Konzert im Karl-Jaspers-Haus, Plöck 66.

Am Sonntag führt der ESG-Chor (heute mit sympathischem Bild in der RNZ) Händels Esther auf: 19.00 Uhr in der Peterskirche.

Das Semester schließt geistlich bereits am Sonntag morgen mit dem Gottesdienst in der Peterskirche (nächste Woche finden in der ESG aber noch ganz gewohnt alle Veranstaltungen statt und einen newsletter wird es auch geben).

Dann gilt es auch Abschied zu nehmen: von Gemeinderäten, von Kapitelmitgliedern, von unserer Gemeindeassistentin Almut. Das alles ist ein wichtiger Grund, sich schon jetzt den Mittwoch kommender Woche zu merken: am 1. Februar findet die Gemeindeversammlung statt, die in einen offenen Gemeindeabend zum Semesterabschluss übergehen wird.

Kommt gut durch die letzten Tage des Semesters! Hans-Georg Ulrichs.