newsletter 31-2011

Liebe Freunde der ESG,

in Gottesdiensten und Andachten, in zahlreichen Zu-Wort-Meldungen kirchlicher Meinungsmacher wurde Kritik an einem Werbespruch eines Elektronik-Riesen laut: Weihnachten entscheidet sich unter’m Baum. Na klar, Weihnachten ist bereits entschieden, und zwar in einer Behelfsherberge in Israel. Das ist auch gut so. Allerdings fand ich den kirchlichen Aufschrei irgendwie nicht ganz überzeugend – man könnte ja selbst auch gelingende Kampagnen und Slogans machen, die die Menschen erreichen, aber da kommt außer bestellten (!) flashmobs dann auch nicht so viel.

Manchmal wandern wichtige Themen des Lebens auch aus der Religion aus. Das dachte ich wieder, als wir am vergangenen Mittwoch während des Gemeindeabends „Momo“ geschaut haben. Wichtige Grundsatzfragen: Woher kommt Leben(szeit)? Wer bestimmt? Wer kann aus einem verhängnisvollen Zusammenhang erlösen? Solche Fragen werden anhand dieses erfundenen „Mythos“ thematisiert. Das kann man gewiss kritisch sehen, aber es bleibt doch auch, daß Michael Ende ein großes Buch geschrieben hat und dieses Buch ganz nett verfilmt wurde – ein Film, dem man dann allerdings seinen zeitlichen Kontext auch abspürt.

Herzlich laden wir ein zum kommenden Gemeindeabend. Wie bereits angekündigt, wird während der Andacht Paula Langhans gesegnet. Wir freuen uns darauf sehr.

Aufmerksam darf ich auch nochmals auf zwei Veranstaltungen anderer christlicher Gruppen auf dem Campus machen: Dienstag abend um 19.30 Uhr feiern christliche Hochschulgruppen (wie SMD u.a.) einen Adventsgottesdienst in der Heiliggeistkirche. Aus diesem Umfeld stammt auch die Idee, ab dem kommenden Mittwoch sieben Tage 24 Stunden lang in der Providenzkirche zu beten (Näheres unter www.24-7-prayer-hd.de) – vielleicht mag der ein oder die andere ja einmal vorbei- und hineinschauen.

Ich freue mich auf die Begegnungen in den kommenden zehn Tagen – bevor wir dann weihnachtsbedingt auseinandergehen.

Herzlich, Hans-Georg Ulrichs.